Die Corona Krise erreicht Neuseeland

Eine Chronik der Ereignisse

Januar 2020: Das Abenteuer Neuseeland beginnt

Wir haben noch die schönen Bilder aus dem Januar vor Augen: Etwas erschöpft nach dem langen Flug, aber überglücklich betreten unsere Schüler/innen endlich neuseeländischen Boden. Raus aus dem nasskalten europäischen Winter und hinein in den herrlichen neuseeländischen Sommer, hinein in das Abenteuer ihres Lebens! An den Flughäfen in Wellington und Nelson stehen unser Study Nelson Team und unsere Gastfamilien zum Empfang bereit. Warmherzige Kiwi-Gastfreundschaft von Beginn an!

Nach dem geglückten Start geht es genauso positiv weiter. Erste Freundschaften mit Kiwi-Mitschülern wurden geknüpft, und unsere Schüler/innen berichten begeistert von Outdoor-Education Trips an ihren Schulen oder von geplanten Wochenendausflügen mit ihren Gastfamilien.

Tja… und dann kam Corona und die Ereignisse überschlugen sich auch bei uns in Neuseeland. Anfang März gab es hier die ersten bekannten Fälle und die neuseeländische Regierung rund um unsere Premierministerin Jacinda Ardern reagierte schnell und entschieden. Auf die verpflichtende 14-tägige Selbstisolierung bei Einreise folgte die Schließung der Grenzen und am 26. März der komplette Lockdown für alle Bewohner.

März 2020: Heimfliegen oder bleiben?

Unterstützung bei einer schwierigen Entscheidung …

Als Organisation vor Ort konnten wir in dieser Situation schnell reagieren. Die Eltern daheim wurden mit täglichen Updates über die aktuelle Lage versorgt und wir waren rund um die Uhr für sie zu erreichen. Für unsere Schüler/innen stellte sich die zentrale Frage: heimreisen oder bleiben? Der Großteil entschied sich zu bleiben. Für einige wurde aber schnell klar, dass sie in einer solchen Situation lieber daheim bei ihren Familien sein wollten. Ein verständlicher Wunsch, aber der Schock über das jähe Ende ihrer Neuseeland-Träume saß tief und wir waren froh, direkt vor Ort akute Krisenhilfe leisten zu können. Dank guter Kontakte zur deutschen Botschaft in Wellington setzten wir alles daran, unsere Jugendlichen gleich auf dem ersten von der deutschen Regierung organisierten Rückholflug am 27. März unterzubringen. Zwischen Deutschland und Neuseeland, zwischen Schulen, Gastfamilien und unserem Office in Nelson liefen die Drähte heiß, wurden hunderte von Telefonaten geführt und alle rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt, um im Lockdown reisen zu dürfen.

Die Reisegenehmigung ist da!

Um 22:00 Uhr am Vorabend war es dann soweit. Die offizielle Bestätigung der Botschaft lag vor, unsere Jugendlichen durften fliegen! Zwischendurch hatten sich sogar deutsche Eltern an uns gewandt, deren Kinder mit anderen Organisationen nach Neuseeland gekommen waren und die nun aus der Ferne nichts ausrichten konnten. Auch für deren Kinder konnten wir die Reisefreigabe erwirken und als uns 48 Stunden später die ersten Willkommensfotos und Dankesnachrichten von Eltern am Frankfurter Flughafen erreichten, war auch bei uns die Freude riesengroß. Mit Ihrem Flug hatten es unsere Schüler/innen sogar in die deutschen Nachrichten geschafft, denn ihre Maschine sollte für über 14 Tage die einzige sein, für die die neuseeländische Regierung eine Reisefreigabe erteilt hatte.

April 2020: Schulaustausch im Lockdown

He waka eke noa – we are all in this together

Viele unserer Schüler/innen entschieden sich dazu, ihr Neuseeland-Abendteuer fortzusetzen und den Lockdown gemeinsam mit ihren Gastfamilien durchzustehen. Für uns war es selbstverständlich, für sie genauso engagiert und herzlich zur Stelle zu sein wie vor dem Lockdown. Aus dem Home Office heraus blieben wir mit unseren Jugendlichen und ihren Gastfamilien, den Eltern daheim und den Schulen in nahezu täglichem Kontakt. Getreu der genannten Maori-Devise, die das ganze Land geeint und zu einem wunderbaren 5 Millionen Team zusammengeschweißt hat.

Online Learning, Kiwi-Gastfreundschaft und kreative Ideen

Das digital bestens organisierte neuseeländische Schulsystem ermöglichte Online Learning auf hohem Niveau und unsere Schüler/innen konnten problemlos von zuhause aus lernen. In unserer Study Nelson WhatsApp „Fun-Group“ wurden Quizrunden und Fotowettbewerbe gestartet und per Zoom Meetings Updates zur aktuellen Lage besprochen. Viel Spaß hatten wir auch bei unserem LipSync VideoSafe and Sound, das unser Team gemeinsam mit unseren Jugendlichen auf die Beine gestellt hat!

 
 

Unsere Schüler-Koordinatorinnen waren dazu jederzeit privat für unsere Jugendlichen, ihre Gastfamilien und die Eltern daheim zu erreichen. Viele stellten sich aber überraschend schnell auf die neue Situation ein und für unser Corona-Tagebuch erreichten uns fröhliche Fotos und Berichte von gemeinsamen Spielen, familieninternen Sportwettkämpfen im Garten, Backwettbewerben, Filmnächten und vielem mehr.

Die Eltern daheim sandten per Foto und Video Dankesbotschaften an die neuseeländischen Gastfamilien ihrer Kinder und diese herzliche Botschaft über die Kontinente hinweg lies bei den Gasteltern und uns manche Träne der Rührung fließen.

 
 

Juni 2020: Wir haben es geschafft - Neuseeland ist Corona-frei!!

Gemeinsam freuten wir uns über die Erfolge, die das rasche Handeln der neuseeländischen Regierung für Neuseeland gebracht hatte. Die Infektionszahlen gingen kontinuierlich zurück und seit Montag den 8. Juni gibt es keinen einzigen Fall mehr.
Auch die Schulen sind wieder geöffnet und für unsere Schüler/innen ist inzwischen das Leben „back to normal“. Das langersehnte Wiedersehen mit ihren Kiwi-Freunden und Freundinnen wurde natürlich ausgiebig gefeiert!

Wir sind stolz und dankbar, dass wir als 5 Millionen starkes ‚Team Neuseeland‘ gemeinsam diese Aufgabe gemeistert haben und auch unsere Jugendlichen fühlen sich nun noch mehr als vorher diesem ganz besonderen Kiwi Spirit verbunden. Es war bestimmt nicht die Erfahrung, die sie sich für ihren Schulaufenthalt bei uns gewünscht haben, doch sie sind an dieser Aufgabe gewachsen und werden viele positive Erinnerungen an ein intensives und herzliches Miteinander mit ihren Gastfamilien behalten. Umso mehr genießen sie nun den weiteren Aufenthalt in unserem Corona-freien Neuseeland und holen all die Dinge nach, die sie sich vorgenommen haben – zum Beispiel unsere für die Osterferien geplante Schülertour, die wir nun im Juni durchführen.

Hier findet ihr Berichte in der Presse über unsere Heimkehrer und unsere Schüler/innen, die sich für’s Hierbleiben entschlossen haben.
Stuff NZ Artikel Emma Nothelfer
Artikel Sina Walter
Artikel Franzi Hapke

Ausblick Schulaustausch Neuseeland: Wie geht es weiter?

Gleich vorab: Wir sind optimistisch, dass ein Schulbesuch in Neuseeland spätestens ab Januar 2021, u.U. auch schon ab Herbst 2020 wieder möglich sein wird. Wir nehmen gerne Anmeldungen entgegen! Die neuseeländische Regierung, Schulen, Bildungseinrichtungen und auch wir von Study Nelson erarbeiten derzeit mit Hochdruck Lösungen, damit internationale Schüler so bald wie möglich ins Land kommen und hier im Corona-freien Neuseeland die Schulzeit ihres Lebens genießen können.

Wir gehen davon aus, dass die verpflichtende 14-tägige Selbstquarantäne bei Einreise nach Neuseeland auch weiterhin bestehen bleiben wird. Neuseeland ist es als einem der wenigen Länder weltweit gelungen, den Corona Virus erfolgreich zu bekämpfen. Diesen Erfolg darf das Land nicht leichtfertig verspielen. Doch wir versprechen euch: wir haben die Quarantäne zu Beginn eures Aufenthaltes als Einführungskurs konzipiert und werden euch ein abwechslungsreiches Format bieten, mit vielen spannenden Events. Damit ihr im Anschluss umso schneller und einfacher heimisch werdet in euren Gastfamilien und Schulen.

Gerne beraten wir euch und eure Eltern bei allen Fragen rund um euren Schulaufenthalt.
Wir von Study Nelson und Neuseeland freuen sich auf euch!